Aller guten Dinge sind drei. Auch heuer findet wieder das Contact Festival im Zenith und Kesselhaus sowie erstmals im Kohlebunker statt! Fans der elektronischen Musik kommen am Samstag, den 03. Dezember, wieder auf ihre Kosten.

Über 40 DJs werden vertreten sein. Mit Größen wie AKA AKA, Felix Kröcher, Format B, Gestört aber Geil, Klaudia Gawlas, Kungs, Moonbootica oder Oliver Koletzki wird den Gästen ordentlich eingeheizt, so dass die winterliche Kälte zur Nebensache wird.

Im Zenith geht es generell eher melodiös nach vorne, im Kesselhaus gibt es überwiegend House und Techno. Wer auf ordentlich Bass steht sollte im Kohlebunker vorbeischauen – da legen unter anderem Pappenheimer, Kerstin Eden oder Marika Rossa auf. Was wir uns noch unter dem Kohlebunker vorstellen können hat uns Veranstalter Patrick Gallenmüller erzählt.

Patrick Gallenmüller: Der Kohlebunker ist ein neues Gebäude zwischen Zenith & Kesselhaus mit Balkon und dient dem Contact als Chill Out Bereich und neuen Dancefloor. Er besteht außen zum Großteil aus Glas, besticht innen mit einer einzigartigen Architektur und ist ein perfekter Kontrast zu den beiden anderen Gebäuden die wir bespielen. Uns war sofort klar – der Kohlenbunker muss ein Teil vom Contact Festival werden. Dort befindet sich unsere neue 4. Bühne.

Dieses Jahr findet das Contact Festival nur an einem statt wie letztes Jahr an zwei Tagen statt. Wieso?

Gallenmüller: Letztes Jahr hat uns schlichtweg 1 Bühne gefehlt für die Anzahl an Acts die wir präsentieren wollten. Durch den Kohlebunker haben wir jetzt die Möglichkeit alle unsere Wunschkünstler an einem Tag abzubilden. Das passt uns besser ins Konzept und scheinbar auch unseren Gästen, denn wir sind bereits restlos ausverkauft!

Gratulation übrigens zum Munich Nightlife Award in der Kategorie Open Air, Großevent! Und das nach nur zwei Contact Festivals! Was ist euer Erfolgsrezept?

Gallenmüller: Unser Gedanke war im Winter einen Kontrast zu den Sommerevents wie das Echelon, Ikarus oder Isle of Summer zu bieten mit Fokus auf kreativer Bühnentechnik, Lichtkonzepte, Pyro und natürlich den besten Djs & Live Acts der Szene. Das Contact hat definitiv ein ganz besonderes Flair zu bieten.

Auf was freust du dich heuer am meisten?

Gallenmüller: Für mich ist es der perfekte Saisonabschluss mit meinem Team, Freunden und auch vielen befreundeten Künstlern. Ich freue mich schon jetzt riesig alle am 3. Dezember zu treffen. Auch stehe ich dieses Jahr selbst wieder an den Decks – als Pele von Pele & Shawnecy.

Quelle und Text www.tz.de